Tagtäglich verwenden die meisten Menschen einen Schutz gegen Schweiß und unangenehmen Geruch. Egal, ob im Fitnessstudio oder im Job, es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir ohne irgendeine Art von Deodorant anfangen zu schwitzen und unangenehm zu miefen. Kein schönes Thema, aber man muss sich eben damit auseinandersetzen. Männer neigen bei der Wahl des richtigen Deos zu schnellen und unüberlegten Entscheidungen. Wir wollen ein wenig über die unterschiedlichen Arten von Deodorants sprechen und aufzeigen, warum ein Deo ohne Aluminium besser ist.

Der Unterschied zwischen Antitranspirant und Deodorant

Nur wenige Männer kennen den Unterschied zwischen Antitranspirant und Deodorant. Antitranspirantien unterdrücken die Bildung von Schweiß. Sie verstopfen die Schweißdrüsen, meistens mit Hilfe von darin enthaltenen Aluminiumsalzen. Deodorants wiederrum verhindern die Bildung von Gerüchen, indem sie die Bakterien töten, die den Geruch verursachen. Auch sie setzen oftmals auf die Wirkungskraft von Aluminium. Allerdings erscheint die Anwendung von Deodorants als die natürlichere Variante, da sie die Schweißbildung nicht so aggressiv unterdrücken wie ein Antitranspirant.
Natürlich stinkt niemand gerne nach Schweiß oder trägt unangenehme Schweißflecken unter den Armen. Tatsache ist, dass die meisten Hersteller seit Jahrzehnten auf Aluminium als Wirkstoff gegen Schweiß und Geruch setzen. Seit einiger Zeit setzen sich Labore kritisch mit den potentiellen Risiken von Aluminium in Deodorants auseinander. Auch wenn die Forschung noch keinen gemeinsamen Nenner finden konnte, wächst das Angebot an Deo ohne Aluminium.

Die Gefahren von Aluminium in Deodorants

Deodorants enthalten Aluminium und synthetische Duftstoffe – Inhaltsstoffe, auf die viele Anwender empfindlich reagieren können. Deos werden unter den Achseln angewandt, eine Körperstelle mit sehr dünner Haut, unter welcher dicke Hauptschlagadern verlaufen. Dadurch können sich erhöhte Aluminiumwerte im Blut ergeben. Welchen Schaden diese im Körper anrichten können, wurde noch nicht klar bewiesen. Die aktuelle Forschung bringt Aluminium in Deodorants u.a. mit Brustkrebs, Alzheimer, Knochenerkrankungen und Nierenproblemen in Verbindung.

Deo ohne Aluminium

Aluminiumfreie Deodorants sollten insbesondere aus ätherischen Ölen und natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Die Aussage Deo ohne Aluminium auf der Verpackung ist dabei nicht ganz ausreichend. Wie so häufig lohnt ein Blick auf die Rückseite des Produktes: Inhaltsstoffe wie Triclosan und Propylene Glycol werden häufig eingesetzt und sind bakterienhemmende Wirkstoffe, welche die Mikroflora der Haut angreifen können.
Wir empfehlen ein Deo ohne Aluminium, welches beispielsweise auf Bio-Alkohol-Basis aufbaut. Glycerin verhindert dabei das Austrocknen der Haut.

Aluminiumfreie Deodorants sind im Trend

Auch wenn sich die Forschung noch nicht schlüssig ist, sind die potentiellen Risiken von Aluminium in Deodorants nicht zu unterschätzen. Auch große Konzerne reagieren langsam auf die wachsende Skepsis gegenüber Aluminiumsalzen und produzieren verstärkt Deos ohne Aluminium. Letztlich sollte sich jeder den Risiken bewusst sein und das Produkt wählen, welches ihm/ihr den besten Schutz liefert, ohne den Körper zu stark anzugreifen.